main incubator investiert in FinTech Startup Conpend

  • TRAFINAS-Software-Lösung von Conpend ermöglicht es Banken, innerhalb von wenigen Monaten den heutigen Prozess der Handelsfinanzierung zu digitalisieren und damit bis zu 50% der Bearbeitungsdauer zu reduzieren.
  • main incubator, die Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank Gruppe, investiert sechsstelligen Betrag in das Unternehmen Conpend.
  • Das niederländische Startup Conpend digitalisiert die zumeist manuellen und papierlastigen Abläufe im Handelsfinanzierungsgeschäft.

Für eine Exportnation wie Deutschland ist gerade in Zeiten der Globalisierung das Thema der Handelsfinanzierung von signifikanter Bedeutung. Aufgrund einer Vielzahl an Beteiligten sowie diverser Regulierungsanforderungen ist der zugrundeliegende Wertschöpfungsprozess jedoch häufig sehr komplex und kleinteilig.

Gleichzeitig ist das erfolgreiche Zusammenspiel der internationalen Banken eine Grundvoraussetzung für die sichere und transparente Abwicklung von Handelsfinanzierungen. Ihnen obliegt es, die Finanzierungen bereitzustellen, potentielle Risiken abzusichern, internationale Zahlungen auszuführen und bei allem stets die entsprechende, landesspezifische Regulierungspolitik zu beachten. Viele dieser Aufgabenbereiche sind bis heute stark manuell geprägt und sehr papierlastig.

„Mit Conpend investieren wir in eine innovative Lösung, die den aktuellen Herausforderungen im Bereich der Handelsfinanzierung begegnet. Denn noch immer sind 97% aller Transaktionen papierbasiert, was die Abläufe stark fehleranfällig und zeitaufwändig macht. Wir freuen uns, in Conpend einen starken Partner für die Digitalisierung der Handelsfinanzierung gefunden zu haben“, erklärt Christoph Osburg, Investmentmanager beim main incubator.

Der Fokus von Conpend liegt in der compliance-konformen Digitalisierung und Automatisierung der Handelsfinanzierung und dank marktführender Technologie vereinfacht das Startup Backoffice-Prozesse und ermöglicht die Reduktion von Risiken.

Die TRAFINAS-Lösung ermöglicht zum einen eine sogenannte Robotic Process Automation (RPA) sowie Trade Based Money Laundering (TBML) Aufklärung und zum anderen eine automatisierte Dokumentenprüfung, im Rahmen derer auf Basis von Künstlicher Intelligenz aus unstrukturierten Texten Daten entnommen werden können.

Das Startup Conpend mit Firmensitz in den Niederlanden unterstützt in enger Zusammenarbeit mit strategischen Partnern einen weltweiten Kundenstamm.

“Seit Beginn haben wir uns darauf konzentriert, gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden eine praktische Antwort auf ihre vorhandenen Herausforderungen zu finden. Mit der TRAFINAS-Software können Banken und Unternehmen im Kontext von Transaktionen der Handelsfinanzierung ihre Effizienz steigern und Risiken minimieren“, sagt Marc Smith, Gründer und CEO von Conpend.

Seit Februar 2018 arbeitet Conpend nun bereits mit der Commerzbank zusammen. Erklärtes Ziel der Commerzbank ist es, bis 2020 80 Prozent der Handelsfinanzierungsprozesse zu automatisieren.

„Als eine der führenden deutschen Banken im Bereich Trade Finance liegt uns die Zukunft der Handelsfinanzierung besonders am Herzen. Unser Ziel ist es, unseren Kunden sowohl mit unserer langjährigen Expertise als auch mit  innovativen, digitalen und gleichzeitig sicheren Lösungen zur Seite zu stehen. Conpend ist hierbei der ideale Wegbegleiter“, berichtet Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand der Commerzbank für Trade Finance und Cash Management.