Pre-Series B Runde für Grover: Tech-Subscription-Service startet mit 41 Millionen Euro in nächste Wachstumsphase

Pressemitteilung von Grover 01.10.2019

Berlin, 01. Oktober 2019 – Das Berliner Start-up Grover, marktführender Anbieter eines flexiblen Miet-Modells für Unterhaltungselektronik, hat eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 41 Millionen Euro abgeschlossen. Die Investitionen werden für den weiteren Ausbau der Marktführerschaft im Miet-Commerce und die internationale Expansion verwendet.

Der Finanzierungs-Deal setzt sich aus 11 Millionen Euro Eigenkapital sowie 30 Millionen Euro Fremdkapital zusammen. Den Großteil des Eigenkapitals steuert mit 6 Millionen Euro der auf FinTech spezialisierte Venture Capital Fonds Augmentum Fintech plc bei, der Rest stammt von den bestehenden Investoren coparion, Circularity Capital, main incubator – Forschungs- und Entwicklungseinheit sowie strategischer Frühphaseninvestor der Commerzbank Gruppe – und Samsung Next. Die bereits bestehende Fremdkapitalfinanzierung der Varengold Bank in Höhe von bisher 25 Millionen Euro wird um 30 Millionen Euro erhöht.

Grover revolutioniert den Consumer-Electronics-Markt und hat mit seiner flexiblen Technik-Miete eine neue Form des Zugangs zu Tech-Produkten in Deutschland etabliert. Wachsende Kundenzahlen – mehr als 300.000 Nutzer sind derzeit auf Grover.com registriert – und starke Partnerschaften mit bekannten Elektronikhändlern wie MediaMarkt, Saturn, Gravis, Conrad und Tchibo, unterstreichen den Erfolg des Geschäftsmodells von Grover. Im Mai dieses Jahres wurde die Grover-Mietoption auf alle rund 420 MediaMarkt- und Saturn-Filialen in Deutschland ausgeweitet. Damit ist Grover im Rahmen seiner Retailer-Partnerschaften bundesweit in mehr als 500 Elektronikfachmärkten vertreten. Bis Ende 2020 soll die Grover-Mietoption europaweit in mehreren Tausend Geschäften verfügbar sein.

Das zusätzliche Kapital läutet eine neue Wachstumsphase für Grover ein und trägt dazu bei, das rund achtfache Wachstum der letzten 24 Monate noch weiter zu steigern. Hierzu soll auch in die Innovation und Erweiterung des eigenen Produktangebots investiert werden. Darüber hinaus nutzt das Unternehmen die Finanzierung zur internationalen Expansion. Bereits Mitte September 2019 stieg Grover mit dem eigenen “Product-as-a-Service”-Angebot in den österreichischen Markt ein. Bis Anfang 2020 plant Grover in zwei weiteren europäischen Märkten aktiv zu sein.

Michael Cassau, CEO von Grover, kommentiert: “Ich freue mich außerordentlich über das große Vertrauen unserer Investmentpartner in den langfristigen und nachhaltigen Geschäftserfolg von Grover. Unsere mehrstufige Gesamtfinanzierung im dreistelligen Millionen-Bereich beweist, dass Grover zur Liga der deutschen Top-Startups zählt. Die Investition ermöglicht es uns, Service- und Produktinnovationen voranzutreiben und neue und internationale Kundengruppen von Grovers zukunftsweisendem Miet-Service für Unterhaltungselektronik zu überzeugen.”

Frank Otten, Mitglied des Vorstands der Varengold Bank AG, sagt: “Menschen Zugang zu Kapital und Bankdienstleistungen zu ermöglichen ist unser Job und wir machen ihn besonders gern, wenn wir mutige Gründer wie Michael Cassau bei der Verwirklichung eines innovativen Geschäftsmodells unterstützen können. Grover hat eine klaffende Lücke im deutschen Markt gefüllt und wir haben keinen Zweifel, dass der „Product-as-a-Service“-Ansatz im Bereich Unterhaltungselektronik auch in weiteren europäischen Ländern erfolgreich sein wird. Entsprechend leicht fiel uns die Entscheidung, uns an der aktuellen Finanzierungsrunde zu beteiligen. Der Umfang des von uns bereitgestellten Finanzierungsvolumens zeigt, dass wir in der Lage sind, unsere Kunden auch auf äußerst ambitionierten Wachstumspfaden zu begleiten.”

Tim Levene, CEO von Augmentum Fintech, sagt: “Grover ist ein klassischer Fintech-Disruptor, dessen starkes Wachstum den Trend in Richtung Nutzung statt Besitz der neuesten Tech-Produkte widerspiegelt. Das in Deutschland immer populärer werdende Mietmodell von Grover ermöglicht es Verbrauchern, die neuesten Produkte zu mieten und sie zu einem für sie passenden Zeitpunkt wieder zurückzugeben. Ich bin fest davon überzeugt, dass diese neue Art des Zugangs zu Technik sich in ganz Europa etablieren wird.”

Der aktuellen Finanzierungsrunde des Start-ups ging im Juli 2018 eine Series-A-Finanzierung in Höhe von 37 Millionen Euro voraus. Insgesamt konnte Grover bereits ein Finanzierungsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro einsammeln.